Home Staging – die neue Art seine Immobilie zu präsentieren

Home Staging ist die professionelle Aufbereitung einzelner Räume einer Immobilie oder des kompletten Objektes als verkaufsfördernde Maßnahme. Hierzu wird das Haus oder die Wohnung so hergerichtet, dass es möglichst viele potenzielle Käufer anspricht. In diesem Sinne ist Home Staging als Mischung aus Verkaufstechnik und Innenarchitektur zu verstehen.

Aus den USA über Skandinavien nach Deutschland

Modernes Terrassen-Ambiente

Beim Home Staging wird die Inneneinrichtung derart optimiert, dass sie möglichst viele Kaufinteressenten anspricht. Bild © Rainer Sturm / pixelio.de

In den USA ist Home Staging längst fester Bestandteil des Immobilienverkaufs. Laut einer Umfrage wird hier eine Verkürzung der Verkaufsphase um ein Drittel bis zur Hälfte erreicht, zudem erzielen die Maßnahmen ca. 10 – 15% höhere Verkaufspreise. In anderen Ländern wie Skandinavien und Großbritannien wird Home Staging immer populärer – in Skandinavien werden bereits mehr als Zweidrittel der Häuser vor dem Verkauf gestaged. Hier wird oftmals auch von property presentation oder property styling gesprochen. Seit 2006 gibt es auch in Hamburg die erste Home-Staging-Agentur und mittlerweile bundesweit etwa 200 Homestager vorwiegend in Großstädten und Ballungszentren.

Erste Maßnahmen sind das Aufräumen, Entrümpeln und Säubern der einzelnen Räume. Dominierende Gegenstände werden entfernt ebenso wie persönliche Dinge, z.B. Fotos und religiöse Symbole. Mit Hilfe der De-Personalisierung der Immobilie wird ein ansprechendes Flair erzeugt, welches die Vorstellungskraft anregen und eine emotionale Sympathie aufbauen soll. Weitere Techniken umfassen das Streichen von Wänden meist in neutralen Farben sowie den Einsatz von neuen oder gemieteten Möbeln und Wohnaccessoires.

Home Staging bringt vor allem einen Vorteil bei der Kaufentscheidung, die nachweislich zumeist emotional getroffen wird. Ca. 80 % sind zudem nicht in der Lage sich Räumlichkeiten mit anderer Einrichtung vorzustellen. Dies führt häufig dazu, dass bisherige Einrichtungsstile Kaufinteressenten eher abschrecken. Ein zusätzlicher Vorteil der Home Staging-Maßnahmen ist das Abheben der eigenen Immobilie von anderen am Markt zur Auswahl stehenden Objekten.

Anbieter von Home Staging

Zur Unterstützung der Dienstleistungsanbieter von Home Staging hat 2009 Tina Humburg die Deutsche Gesellschaft für Home Staging und Redesign e.V. (kurz DGHR) gegründet. Dieser Verband fördert die Bekanntheit von Home Staging in Deutschland und vertritt die Interessen seiner Mitglieder gegenüber der Immobilienwirtschaft, der Presse, den Verbrauchern, Kammern und Verbänden. Zusätzlich ist er zuständig für eine qualitätsbewusste Aus- bzw. Weiterbildung der Homestager. Zur Website des DGHR geht es hier: dghr-info.de .

Die Kosten für Home Staging Aktivitäten variieren je nach den durch zu führenden Maßnahmen, betragen im Durchschnitt jedoch 0,5 bis 2 % des angestrebten Verkaufspreises. Hierzu findet zunächst eine Besichtigung der Immobilie und einer damit einhergehenden ersten Beratung statt. Anschließend wird ein Maßnahmenkatalog erstellt, der alle verkaufsfördernden Schritte mit ihren jeweiligen Kosten aufweist. Dieser Kostenvoranschlag ist meist kostenpflichtig, denn nach Einsicht kann dieser entweder in Eigenleistung oder zum Teil bzw. ganz von der jeweiligen Agentur umgesetzt werden. Einige Dienstleister bieten eine Kombination von Eigen- und Fremdleistung an, was die Kosten enorm senken kann.